Krankensalbung

Wir laden Sie ein, sich durch das Sakrament der Krankensalbung stärken zu lassen!

Fastentuch am Hochaltar%3A "Jesus geht mit uns auf den Kreuzwegen unseres Lebens" (© Foto%3A Pfarre)

Fastentuch am Hochaltar: "Jesus geht mit uns auf den Kreuzwegen unseres Lebens" (© Foto: Pfarre)

Krankensalbung

Die Krankensalbung ist in besonderer Weise ein Sakrament der Liebe und Barmherzigkeit Gottes, das uns zu ihm hinführen soll, Friede bringen und Freude schenken will in Not und Einsamkeit. Sie ist ein Zeichen christlicher Hoffnung und soll jedem kranken Menschen, nicht erst in Lebensgefahr, Hilfe bringen, die Tage der Krankheit sinnvoll für sich und andere zu nützen sowie Kraft und Trost aus dem Glauben zu schöpfen. Das Sakrament der Krankensalbung will Zeichen der Stärkung und Solidarität aus dem Glauben heraus sein.

Von Jesus wird uns erzählt, dass er die Kranken mit ihren körperlichen Schmerzen, aber auch mit ihrer Angst, wertlos zu sein und allein gelassen zu werden, sehr ernst nimmt. Er ist den Kranken nahe, berührt sie und lässt sich von ihnen berühren. Seine Nähe macht ihnen Mut. Sie werden aufgerichtet - seelisch und oft auch körperlich. Mit Recht nennt man ihn den "Heiland", den "Heilenden". Und er fordert seine Jünger auf, es ihm gleichzutun.
Im Jakobusbrief des Neuen Testamentes (zwischen 60 und 100 n. Chr. abgefasst) lesen wir: "Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Priester der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben." (Jak 5,14-15) Was schon zur Zeit der Apostel geschah, tut die Gemeinschaft der Kirche bis heute. Die Liebe zu den Kranken gehört zum Kern des Evangeliums. Ein besonders deutliches Zeichen dafür ist bis heute das Sakrament der Krankensalbung.

Die Krankensalbung will allen, die an den Folgen von Krankheit oder an den Erschwernissen des Alters leiden, eine Stärkung und Kraftquelle sein. Gerade mit den älteren und kranken Pfarrangehörigen fühlen wir uns als Pfarrgemeinde sehr verbunden. Die Krankensalbung soll dafür auch ein Zeichen sein.

Jeden ersten Freitag im Monat besteht auch die Möglichkeit, die Krankenkommunion zu Hause zu empfangen, wenn es aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht möglich ist, einen Gottesdienst zu besuchen. Pfarrer Mag. Andreas Stronski bringt jeden ersten Freitag ab 9 Uhr die Krankenkommunion gerne ins Haus. Im Pfarrhof können Sie sich oder Familienangehörige, die diese Stärkung erfahren möchten telefonisch oder persönlich anmelden(Tel.: 04352/81152). Die genauen Termine finden Sie auch im Pfarrboten. Beim jährlichen Altenfest der Pfarre (Frühherbst) gibt es für alle älteren Pfarrmitglieder nach dem Gottesdienst auch Gelegenheit, die Krankensalbung in der Pfarrkirche zu empfangen.